Relaxane Filmtabletten enthalten als Wirkstoff Trockenextrakte (Ze 185) aus den Wurzeln der Pestwurz, aus den Wurzeln des Baldrians sowie aus den Kräutern der Melisse und der Passionsblume. Dieses Arzneimittel wird nach einem standardisierten Verfahren hergestellt. Durch die Standardisierung wird eine gleich bleibende Qualität erzielt.

Relaxane Filmtabletten sind bei folgenden Beschwerden verwendbar: Nervosität, Spannungs- und Unruhezustände, Prüfungsangst. Diese können sich unter anderem in folgenden Symptomen äussern: krampfartige Magen-Darmbeschwerden, erhöhte Reizbarkeit, gelegentliche Ein- und Durchschlafstörungen.

Falls Ihre Beschwerden länger als einen Monat andauern, sollten Sie ärztliche Hilfe beanspruchen.

Das Präparat ist für DiabetikerInnen geeignet.

Bei Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe (z.B. Farbstoffe).

Sehr seltene aber teils schwerwiegende Leberschädigungen wurden in Verbindung mit einem Präparat, welches einen bestimmten Pestwurz-Extrakt enthielt (CO2-Extrakt), beobachtet. Eine leberschädigende Wirkung kann jedoch auch für den in Relaxane Filmtabletten verwendeten alkoholischen Pestwurz-Extrakt nicht ausgeschlossen werden. Bei bestehender Leberschädigung wird deshalb grundsätzlich von der Einnahme von Pestwurzhaltigen Arzneimitteln abgeraten.

Ungewöhnliche Müdigkeit, Schwäche oder Appetitverlust und unbeabsichtigte Gewichtsabnahme; Gelbfärbung der Bindehaut der Augen oder der Haut, dunkler Urin oder entfärbter Stuhl können auf eine Leberschädigung hinweisen. Sollten solche Symptome auftreten, müssen Relaxane Filmtabletten sofort abgesetzt und umgehend ein Arzt konsultiert werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen!

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder den Apotheker bzw. die Ärztin oder die Apothekerin um Rat fragen.

Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren beträgt die Einzeldosis 1 Filmtablette, die empfohlene Tagesdosis 3× 1 Filmtablette. Relaxane Filmtabletten werden vorzugsweise während den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser eingenommen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Relaxane Filmtabletten auftreten:

In seltenen Fällen können allergische Reaktionen (z.B. Hautreaktionen) auftreten. Dann sollten Sie das Präparat absetzen und einen Arzt befragen.

Sehr seltene, aber teils schwerwiegende Leberschädigungen wurden in Verbindung mit einem Präparat, welches einen bestimmten Pestwurz Extrakt enthielt (CO2-Extrakt), beobachtet. Eine leberschädigende Wirkung kann jedoch auch für den in Relaxane Filmtabletten verwendeten alkoholischen Extrakt nicht ausgeschlossen werden. Siehe hierzu unter «Wann dürfen Relaxane Filmtabletten nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?»

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) in der Originalverpackung aufbewahren.

Das Arzneimittel ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Relaxane Filmtabletten enthalten 90 mg Trockenextrakt aus Pestwurz-Wurzeln (Petasites hybridus rhizoma) (DEV: 7–14:1), Auszugsmittel Ethanol 90% (m/m); 90 mg Trockenextrakt aus Baldrianwurzeln (DEV: 4–6:1), Auszugsmittel Methanol 45% (m/m); 90 mg Trockenextrakt aus Passionsblumenkraut (DEV: 3–6:1), Auszugsmittel Ethanol 50% (m/m); 60 mg Trockenextrakt aus Melissenblättern (DEV: 2,5–3,9:1), Auszugsmittel Ethanol 20% (m/m).

Das Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe u.a. Chinolingelb (E 104) und Indigotin (E 132).

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Blisterpackungen zu 20 und 60 Filmtabletten.

Zulassungsnummer:

54677 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin:

Zeller Medical AG, 8590 Romanshorn.

Strichcode-Nummer:

7680546770501, 7680546770518

ATC-Code:

N05CX99